Spieleautoren im Interview: Jimmy Brüggemann

Jimmy Brüggemann, Autor von Freu Dich – nicht zu früh“ und „Alle Wege führen – zur Eins„, habe ich zu seinen Spielen befragt. Wir haben in der Spieltz-Redaktion beide schon ausprobiert und finden sie toll.
Freu Dich – nicht zu früh haben wir sogar schon zu dritt gespielt (dazu meinte Jimmy zwar, das ist nicht so ideal von der Spielerzahl), auch das hat wunderbar geklappt…

Spieltz:
Jimmy, ist Dein Spiel „Freu Dich – nicht zu früh“ nicht einfach nur eine Art farblich gemixtes „Mensch ärgere Dich nicht“?
Spieltz - freu Dich nicht zu früh - Grundstellung

Jimmy Brüggemann:
Nun, Kennzeichen des Spiels ist schon, dass jeder Spieler von jeder Farbe eine Spielfigur bekommt, so dass die Figuren im Spielverlauf Allgemeingut werden. Jeder Spieler will auch von jeder Farbe eine Figur in sein Ziel bringen, nur muss das nicht die Figur sein, mit der er gestartet ist…

Spieltz:
Das hört sich ein bisschen nach Gemeinschaftseigentum und sozialistischen Ideen an?

Jimmy Brüggemann:
Es mag sein, dass in den 1970er Jahren „Mensch ärgere Dich nicht“ wohl manchmal mit ausschließlich roten Spielfiguren gespielt wurde. „Freu Dich – nicht zu früh“ dagegen ist bunt – in mehrfacher Hinsicht: Man kann das Spiel sozialistisch interpretieren, aber ebenso gut kann man es auch für neoliberal halten: Jeder setzt die Spielfiguren, die er braucht, rücksichtslos in sein Ziel…
Mir persönlich ist unabhängig von Ideologien wichtig, dass man Spaß an dem Spiel hat und dazu vielleicht noch ein Aha-Erlebnis zur Strategie.

Spieltz:
„Freu Dich – nicht zu früh“ hat also offenbar eine ganz andere Strategie?

Jimmy Brüggemann:
Wer „Freu Dich – nicht zu früh“ spielt, der wird seine bisherige „Mensch ärgere Dich nicht“-Strategie ändern wollen: Wie wähle ich die Farbe der Spielfigur, mit der ich aus dem Haus setze? Wem setze ich die geworfene Spielfigur zurück ins Haus? Kümmere ich mich besser darum, Figuren schnell in mein eigenes Ziel zu bringen oder darum, sie am Ziel meiner Mitspieler vorbei zu setzen? Wer einmal enthusiastisch eine Figur geworfen hat und anschließend enttäuscht zur Kenntnis nehmen musste, dass sie nur ins eigene Haus passt, spielt anschließend etwas abgeklärter. Und wenn ich mich naiv freue, dass meine Mitspieler anscheinend ganz uneigennützig eine Spielfigur nach der nächsten in mein Ziel bringen, wache ich spätestens dann auf, wenn alle fünf Figuren durcheinander in meinem Ziel stehen, sich aber nicht mehr bewegen können. Das passiert mir dann beim nächsten Spiel nicht mehr.
Und das Spiel hat Tempo! Zum einen dadurch, dass gerade zu Beginn viele Figuren im Spiel sind, die praktisch nur noch eingesammelt werden müssen. Gegen Ende des Spiels macht sich der fünfeckige Zielbereich bemerkbar, für den man leichter eine passende Augenzahl würfelt. Aber letztendlich kommt es vor allem auf die Mitspieler an: Setzen sie ihre Prioritäten mehr auf eigenes Vorankommen oder verhindern sie das Vorankommen ihrer Mitspieler.
Spieltz - freu Dich nicht zu früh - Spielende

Spieltz:
Kann man das Spiel nur zu Viert spielen, oder auch zu zweit oder zu dritt?

Jimmy Brüggemann:
Vier Personen sind für dieses Spiel natürlich ideal. Aber auch zu zweit lässt es sich gut spielen, wenn die bespielten Häuser diagonal gegenüber liegen. Zu dritt ist es nicht ganz so einfach, eine faire Variante zu finden. Ich glaube aber, eine gute Lösung gefunden zu haben: In der Spielanleitung wird eine Brücke mitgeliefert, die den Bereich des vierten Spielers überdeckt.

Spieltz:
Jimmy, Du hast noch ein zweites Spiel in Spieltz-Shop, Alle Wege führen – zur Eins. Worum geht es da?

Jimmy Brüggemann:
Hier geht es darum, sich einem einfach beschreibbaren, aber mathematisch immer noch ungelösten Problem spielerisch zu nähern. Das Problem ist schnell erklärt: Man wählt eine beliebige Zahl, ist sie gerade, teilt man sie durch 2, ist sie ungerade, multipliziert man sie mit 3 und addiert 1. Mit dem Ergebnis macht man wieder dasselbe. Offenbar wird die Zahl mal größer und mal kleiner. Die Zahlen habe ich als quadratisches Labyrinth angeordnet. Landet man irgendwann bei Zahlen, die man schon hatte? Kann man also im Kreis laufen? Überraschenderweise kommt man immer schließlich zur Eins; manchmal schnell, manchmal mit ziemlichen Umwegen!

Spieltz:
Auf Deinem Spiel sehe ich nur ungerade Zahlen?

Jimmy Brüggemann:
Aus Platzgründen habe ich alle geraden Zahlen weggelassen. Die lassen sich leicht rekonstruieren.

Spieltz:
Und welche Bedeutung haben die Farben der Zahlen und Felder?
Ich wollte einiges von dem Know-how, das es zu diesem Thema gibt, farblich veranschaulichen. Das wird dann in der Spielanleitung erklärt. Ich habe schon elfjährige Mädchen mit diesem Thema beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ gesehen. Mit diesem Spielplan hätten sie es noch ein bisschen einfacher gehabt.