Mit Spieltz zur stARTconference – wer will sich als Spieleautor präsentieren?

Vom Projekt startspiel habe ich letzte Woche berichtet – gemeinsam entwickeln wir online ein Open Source Brettspiel zum Thema Social Media.
Auf der stARTconference werden wir einen Spieltz-Stand haben, wo es probegespielt werden kann – die Beta Version. Danach wird es gemeinsam weiter entwickelt, die Version 1.0 soll Ende September abgeschlossen sein. Und dann wird upgedatet – wie man es von Software kennt. Updates und Zubehör gibt es auf startspiel, über Mitentwickler freuen wir uns…

Mehr über das Projekt hier, und auf netzpiloten.de ist ein Interview zu lesen, das ich Björn Rohles Anfang dieser Woche gegeben habe: Über die stARTconference und das startspiel.

Die stARTconference ist eine Konferenz + Messe, auf der Kultureinrichtungen, Kulturschaffende und Social Media Leute zusammentreffen. Es wird über 50 Vorträge und etwa 500 Besucher geben.

Wir präsentieren auf unserem Stand dort nicht nur das startspiel, sondern unser Spieltz Community Konzept und die Idee der individuellen und individualisierbaren Spiele in Kleinauflagen oder On Demand.

Für Kulturbetriebe ist unser Modell  interessant, denn Spiele eignen sich einerseits wunderbar, um (Kultur-)Themen zu vermitteln, andererseits als Merchandising-Artikel (Museums- oder Theatershop). Die Auflagen für ein Museums- Theater- oder gar ein projektbegleitendes Spiel sind selten so hoch, dass ein klassischer Verlag dafür in Frage kommt. Viele Kulturbetriebe, denen ich von Spieltz erzähle, sind begeistert und überlegen, ein Spiel zu machen.
Denn mit Spieltz können sie Dank „Print on Demand“ Ideen ausprobieren und Nischenspiele realisieren. Grafiker haben sie üblicherweise am Haus oder in greifbarer Nähe – Plakate , Flyer etc. machen sie alle. Was ihnen zu ihrem Glück noch fehlt seid Ihr! Ja, Ihr – Spieleautoren!
Denn: Die Idee zu haben, ein Spiel zu einem Thema zu machen, ist eine Sache. Ein Thema in ein wirklich gutes Spiel umzusetzen eine andere.

Zeigt, dass Ihr findige Köpfe seid, präsentiert Euch als Spieleautoren!
Theater, Museen, Orchester und Kulturprojekte wollen Euch beauftragen, spannende Spiele für sie zu entwickeln!

Was müsst Ihr tun?
Spieldateien, die mir bis spätestens Freitag, den 3.9. gesendet oder im Spieltzshop hochgeladen werden, haben gute  Chancen, ausgedruckt, als schickes Spieltz-Spiel verpackt und auf der stART10 gezeigt zu werden. Die Zugangsdaten zum Shop gibt es bei karinjanner(at)spieltz.de. Fragen zur Druckdatei etc. könnt Ihr hier im Blog stellen oder ebenfalls bei karinjanner(at)spieltz.de.

Beispiele?
Besonders interessant sind individualisierbare Spiele: Spielmechanismus schon ausgetüftelt, Thema und Geschichte drumherum kann angepasst werden. Natürlich kommt das Knack den Code von Marcel Kerkow und Leonie Flückiger (Okahra) mit auf die stART10 – ein Krimifall im Theater oder Museum, das ist doch passend!

Knack den Code, Okahra

Knack den Code, Okahra

Auch so ansprechende Spiele wie Mahawydan von Torsten Schiller nehme ich mit:

Mahawydan, Torsten Schiller

Mahawydan, Torsten Schiller

Präsentiert wird natürlich auch das Schlossspiel: Alexander von Halem, Schlossbesitzer (Schloss Zeilitzheim) und Sprecher auf der stART10, hat seine Begabung als Spieleautor entdeckt und nicht nur  kreativen Input zum startspiel gegeben, sondern gleich noch ein Schlossspiel entworfen. Dabei hat er das Grundprinzip von Ladders and Snakes genommen, ein paar coole Bilder aus seinem Schloss eingefügt und das Ganze noch mit ein wenig Familiengeschichte  gewürzt – fertig war das Spiel von Schloss Zeilitzheim. Ich bin sicher, dass Schlossbesucher sowie Konferenzbesucher sich dran freuen werden…

Barockschloss - das Spiel, Alexander von Halem

Barockschloss - das Spiel, Alexander von Halem